Ski Alpin:: Ötztal Urlaub

De | En | It

Schnellanfrage

data

Datenschutz*

Sie befinden sich hier: Winter » Skiregionen » FIS Disziplinen » Ski Alpin

Ski Alpin

Geschichte

Menschen haben sich bereits vor mehr als 5000 Jahren Skier an die Füße angeschnallt. Man nimmt an, dass die Norweger die ersten waren, welche Ski als Fortbewegungsmittel auf schneereichem Terrain benutzten. Von Norwegen verbreitete sich der Skilauf über ganz Skandinavien und Russland als Form von "Wintertransport" und eventuell als Sport, ähnlich dem Langlauf. Der alpine Skilauf entwickelte sich aus dem Langlauf. Der erste alpine Skiwettkampf, eine primitive Abfahrt, fand um 1850 in Oslo statt. Ein paar Jahrzehnte später verbreitete sich diese Sportart über das restliche Europa und die Vereinigten Staaten von Amerika, wo die Minenarbeiter Skiwettkämpfe zu ihrer eigenen Unterhaltung veranstalteten. Der erste Slalom wurde 1922 in Mürren, Schweiz durchgeführt und zwei Jahre später wurde diese Disziplin als erster olympischer Bewerb aufgenommen. Der Arlberg-Kandahar, ein kombinierter Slalom- und Abfahrts-Bewerb, gilt nun als erster legitimer alpiner Wettkampf – das Rennen, welches den Anstoß für die Aufnahme des alpinen Skisports in das olympische Programm gab.
 
Alpiner Skilauf wurde in bei den Spielen 1936 in Garmisch-Partenkirchen in das olympische Programm aufgenommen mit einem Kombinationsbewerb für Herren und Damen.

Wettkämpfe

Die alpinen Bewerbe werden in den FIS Weltcup Serien, in den FIS Alpinen Skiweltmeisterschaften und bei Olympischen Winterspielen durchgeführt und bestehen aus 10 Wettkämpfen, fünf für Damen und fünf für Herren. Als Variationen der alpinen Bewerbe finden außerdem zusätzliche Rennen wie Parallelslalom, KO (Knock-Out) Slalom und Riesenslalom statt. Die Regeln sind für Damen und Herren dieselben, jedoch sind die Strecken verschieden. Die Zeiten werden in .01 Sekunden gemessen und ex aequo Plazierungen sind möglich.

Die alpinen Bewerbe bestehen aus ...

Abfahrt
Die Abfahrt weist die längste Strecke und die höchste Geschwindigkeit im alpinen Skisport auf. Sie beinhaltet anspruchsvolle Kurven, Sprünge und Gleitphasen. Jeder Skiläufer fährt einen Lauf auf einer Piste und wer die schnellste Zeit erzielt, ist Sieger.

Super-G
Super-G steht für Super-Riesenslalom, ein Bewerb der die Geschwindigkeit der Abfahrt mit den präzisen Wendungen eines Riesenslaloms verbindet. Die Strecke ist kürzer als bei der Abfahrt, jedoch länger als im Riesenslalom und enthält auch Kurven bei hoher Geschwindigkeits, Sprünge und Gleitphasen. Jeder Skiäufer fährt einen Lauf auf einer Piste und wer die schnellste Zeit erzielt, ist Sieger.

Riesenslalom
Wird auch GS genannt. Er ähnelt dem Slalom mit weniger, jedoch weiteren, weicheren Kurven. Jeder Skiläufer absolviert zwei verschiedene Läufe auf der gleichen Piste. Beide Läufe finden am selben Tag statt, wobei der erste Lauf gewöhnlich am Morgen und der zweite Lauf jeweils am Nachmittag stattfindet. Die Zeiten der beiden Läufe werden addiert und die schnellste Gesamtzeit ermittelt den Sieger.

Slalom
Der Slalom ist jener Bewerb mit der kürzesten Strecke und den schnellsten Drehungen. Wie im Riesenslalom absolviert jeder Wettkämpfer zwei verschiedene Läufe auf der gleichen Piste. Beide Läufe finden am selben Tag statt. Die Zeiten der beiden Läufe werden addiert und die schnellste Gesamtzeit ermittelt den Sieger.

Kombination
Der Kombinationsbewerb besteht aus einer Abfahrt und zwei Slalom-Läufen. Die Zeiten werden zusammengezählt und Gewinner ist der Läufer mit der schnellsten Gesamtzeit. Die Kombinationsabfahrt und der Kombinationsslalom werden unabhängig von der regulären Abfahrt und den Slalom-Bewerben durchgeführt und die Strecken sind bei der Kombination kürzer als bei den regulären Wettkämpfen in der jeweiligen Disziplin. Gewöhnlich wird die Kombination an einem Tag am selben Ort durchgeführt.

Liste der Bewerbe

  • Abfahrt
  • Super G
  • Riesenslalom
  • Slalom
  • K-O (knock-out) Slalom/Riesenslalom
  • Parallelslalom

Schuhe

Verstärkte Plastikschuhe sind auf die jeweilige Disziplin ausgerichtet. Eine Erhöhung der Schuhsohle zur Erhöhung des Drucks auf den Ski ist erlaubt. Der maximale Abstand zwischen Schuhsohle und Fuss ist reglementiert, derzeit sind es 45 mm für Herren und Damen.

Handschuhe

Sind aus Leder oder synthetischem Material. Slalom-Handschuhe haben oft eine Plastikverstärkung, um den Vorderarm beim Wegstossen der Stangen zu schützen.

Brillen

Skibrillen sollen die Augen gegen Witterungseinflüsse, blendendes Licht und die Einwirkungen der Geschwindigkeit schützen. Die Brillen können mit verschieden farbigen Linsen versehen sein, um eine gute, kontrastfreie Sicht bei allen Bedingungen zu gewährleisten.

Helme

Bei Abfahrt und Super-G besteht die Pflicht, einen Helm zu tragen und sehr oft wird dies auch bei Slalom und Riesenslalom getan.

Stöcke

Die Stöcke für Abfahrt und Super-G sind gekrümmt, um sich dem Körper besser anzupassen und den Luftwiderstand zu reduzieren. Die Slalom-Stöcke sind gerade und haben oft einen Plastikschutz über dem Griff, der es den Läufern erlaubt, die Slalomstangen besser wegzustossen.

Skier

Die Skier werden in der Regel aus verschiedenen Materialien (Holz, verschiedene Werkstoffe) hergestellt, speziell den Beanspruchungen während eines Rennens angepasst. Ihr "Fahrverhalten" auf dem Schnee hängt auch von der Länge, Breite und Form ab, welche je nach Disziplin verschieden ist. Skilänge, Höhe und Radius müssen den Regeln entsprechen. Die Metallkanten werden für jedes Rennen neu geschliffen, damit der Ski in eisigen Kurven besser greift.

Anzüge

Es werden enganliegende Rennanzüge getragen, um den Luftwiderstand zu reduzieren. Die Anzüge müssen jedoch eine Mindest-Luftdurchlässigkeit aufweisen. Polsterungen dürfen unter dem Skianzug getragen werden und der Plastik-Rückenschutz wird normalerweise in der Abfahrt verwendet. Im Slalom werden Arm-, Knie- und Schienbeinschoner getragen.

Bindungen

Bindungen sind zur Befestigung der Schuhe auf dem Ski. Sicherheitsbindungen lösen sich, wenn die Drehung oder der Schlag stark genug sind. Die maximale Höhe (Abstand zwischen Skischuhsohle und der Lauffläche) beträgt 55 mm.

Glossar

Die folgenden Bestimmungen für die Startreihenfolge und Auslosung gelten speziell für die FIS Weltcups, FIS Alpinen Skiweltmeisterschaften und Olympischen Winterspiele.

Startreihenfolge für die Abfahrt
Wenn mehr als ein Trainingslauf stattfindet, starten die dreißig (30) schnellsten Wettkämpfer in umgekehrter Reihenfolge ihrer Zeiten aus dem letzten Training. Danach wird die Startreihenfolge aufgrund der FIS-Punkte festgelegt.

Findet nur ein Trainingslauf statt, wird die Startliste wie im Super-G erstellt.

Startreihenfolge für Super-G
Die besten dreißig (30) anwesenden Wettkämpfer starten in der umgekehrten Reihenfolge der SG WCSL (Weltcup Startliste) Punkte, danach wird gemäß FIS Punkten gestartet.

Auslosung erst Gruppe (1-15) - Riesenslalom/Slalom
Die ersten sieben Wettkämpfer werden aus den Startnummern 1-7 ausgelost und die verbleibenden zwischen 8-15.

Ausrüstungskontrolle
Ein Ausrüstungskontrolleur prüft Skier, Bindungen und Skischuhe, um sicherzustellen dass die Ausrüstung dem Reglement entspricht.

FIS Punkte
Die FIS Punkte dienen als Wertungssystem und werden bei jedem internationalen FIS Rennen berechnet. Die Berechnung basiert auf einer Anzahl von Faktoren, einschließlich des Standards des Rennens aufgrund der FIS Punkterangierung der Teilnehmer, welche starten und das Rennen beenden, die Laufzeit und die verschiedenen Rennkategorien.

Torrichter
Torrichter kontrollieren, ob die Tore korrekt passiert werden.

Zwischenzeit
Die Zeit eines Läufers an einem bestimmten Punkt der Strecke. Sie ist für die nachfolgenden Läufer von Interesse, hat aber keinen Einfluss auf das Resultat.

Jury
Die Jury ist für den korrekten Ablauf des Wettkampfes zuständig und ist für die Sicherheit und für die Durchführung gemäss Reglement verantwortlich.

Start
Der Läufer muss innerhalb 5 Sekunden vor oder nach dem offiziellen Startsignal starten.

Zeitmessung
Die Zeitmessung wird ausgelöst, wenn ein Skifahrer den kniehohen, schwenkbaren Stab berührt und zum Rennen startet.

Videokontrolle
Die Aufgabe des Videokontrolleurs ist dieselbe wie für den Torrichter. Er kontrolliert, ob die Tore korrekt passiert werden.

Weltcup Startliste (WCSL)
Das Punktesystem zur Ermittlung der 30 besten Wettkämpfer. Punkte erhalten die 30 Besten im Weltcup, in FIS Skiweltmeisterschaften und Olympischen Spielen.

Suchen

Wetter

Ötztal
6°C (Nachmittag)

Sonnenschein: 80%
zur Prognose

Newsletter

Kontakt

Hotel Jägerhof ***
Familie Jäger
Oetzermühlerweg 6
A-6433 Oetz
Tirol / Österreich

Tel. +43 (0)5252 6224
Fax +43 (0)5252 6131

E-Mail: info[at]der-jaegerhof[dot]at
Internet: www.der-jaegerhof.at

Jetzt bookmarken:
del.icio.usdigg.comFurlgoogle.comMister WongTechnorati